Immobilie kaufen ist Vertrauenssache

Welcher Bank vertraut man sein Vermögen an? Welcher Bausparkasse glaubt man, dass sie ihr Versprechen auf Zugriffsreife  zum richtigen Zeitpunkt  hält ?  Bei welcher Versicherung bindet man sich, wenn es um Schadensregulierung geht? Welchem Arzt gibt man seinen Körper in die Hand? Und in welche Werkstatt bringt man ohne Bedenken sein geliebtes Auto?


Geht es wie bei all diesen Fragen um persönliche Werte, so gilt auch beim Kauf einer Eigentumswohnung, eines Einfamilienhauses oder auch nur eines Baugrundstückes, dass man Berater braucht, denen man vertrauen kann.

Sicher sind niedrige Preise nicht immer das Zeichen für Qualität. Außerdem weiß man auch nicht, wie lange ein Anbieter auf dem Markt Ansprechpartner bleibt, wenn Dumpingpreise aufgerufen werden.
Geht man dann noch einen Schritt weiter und beobachtet sich beim eigenen Konsumverhalten, erwischt man sich schnell dabei, statt "no name" doch Marke zu kaufen. Jede Enttäuschung kostet nämlich doppelt. Kurz zusammengefasst entscheidet man sich am Ende für den Partner oder das Produkt, dem man sein Vertrauen schenkt.

Ein guter Vertrauensvorschuss sind dabei die Zufriedenheitserklärungen anderer Kunden oder Klienten. Empfehlungen sind ebenso ein guter Hinweis. Seriöse Unternehmer treten an die Öffentlichkeit, beschäftigen sich mit ihren Kunden und lassen sich auf Missstände aufmerksam machen. Auch das schafft Vertrauen.

Am Ende zeigt immer ein persönliches Gespräch, ob die Chemie zwischen den Gesprächspartnern stimmt. Einfach Kontakt aufnehmen und selbst feststellen, dass die nötige Portion Sozialkompetenz des Unternehmens bei der Vermittlung einer Immobilie vorhanden ist.