Ferienhaus als Anlage?

Es ist schon erstaunlich, wie der Immobilienmarkt im eigenen Land durch Terroranschläge im Ausland, Streiks der Flugunternehmen und Besinnung auf eigene Feriendomizile in der Heimat beeinflusst wird. Wer jetzt im März versucht, eine Unterkunft in Deutschland zu buchen, kann ein böses Erwachen erleben. Viele Hotels, Pensionen und Ferienhäuser sind schon voll belegt.

Das hat natürlich auch Auswirkungen auf den Immobilienmarkt. Ferienhäuser, Einfamilienhäuser und auch Eigentumswohnungen rücken immer mehr in den Fokus, sie als Geldanlage zu nutzen. Mit einem Mal werden unsere wald- und seenreichen Gebiete für einen erholsamen Urlaub auserwählt. Das zeigt, wie moderat die Mietkosten für Urlaubsplätze immer noch sind und was man an Zeit und Geld sparen kann, wenn man im eigenen Land bleibt.

Keine langen Flüge oder Autofahrten, keine abenteuerlichen Urlausorte und kein Risiko mit politischen Situationen und der Versorgung vor Ort.

Schließlich haben auch wir Berge, Nord- und Ostsee und waldreiche Gebiete mit viel Wasser. Natürlich muss man an dieser Stelle besonders an die Erholungsgebiete in unserem Land Brandenburg denken. Und mit diesen Gedanken sind wir nicht alleine.

In  Einfamilienhäuser als Ferienobjekt zu investieren und sie dann als Urlaubsdomizil anzubieten, ist sicher eine Ertrag bringende Anlage. Und es ist durchaus vorstellbar, dass dieser Trend weiteren Aufschwung erlebt.
Wer also über sinnvolle Anlagen für sein schwer verdientes Geld nachdenkt, sollte Ferienhäuser, Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen in seine Betrachtungen einbeziehen. Wir unterstützen bei der Lösungsfindung gern.